Solidarität mit der ökologisch-demokratischen Gesellschaft in Rojava!

Stoppt den Krieg gegen die Menschen in Nordsyrien!

In Nord-Syrien wurde seit der Vertreibung des Islamischen Staates eine Gesellschaft aufgebaut, die auf drei Säulen basiert: Frauenbefreiung, basisdemokratischer Selbstverwaltung und Ökologie. Diese Gesellschaft wird nun massiv durch den türkischen Staat angegriffen. Unter anderem mit deutscher Militärtechnik bombardiert die Türkei die Bevölkerung von Rojava (Nordsyrien). Doch die Hoffnung auf Frieden und eine nachhaltige Gesellschaft werden sie nicht auslöschen können. Längst sehen wir vom besetzten Acker uns genauso wie FridaysForFuture in einer weltweiten Auseinandersetzung um eine Zukunft, die uns und unseren Kindern eine lebenswerte Perspektive bieten kann.

Rojava ist eine Inspiration und spornt uns an, diese Perspektive nicht nur in Nordsyrien Realität werden zu lassen. Umso wichtiger ist es jetzt, diese Zukunft für uns und die Menschen im Mittleren Osten zu verteidigen! Wir dürfen nicht zuschauen wie die Türkei, gestützt durch Gelder und Waffen aus der EU, die Menschen und das Gesellschaftsmodell in Nord-Syrien angreift. Der Kampf um Klimagerechtigkeit und Menschenrechte muss aktiv geführt werden! Wir solidarisieren uns mit den Volksverteidigungskräften die ihr Leben für diese Ideale geben. Wir trauern gemeinsam und rufen euch auf, überall wütend zu sein.

Lasst unsere Stimme auch zur Stimme Rojavas werden.

Stoppt die türkische Invasion und jede Unterstützung ihrer Verbrechen!

Kämpft für eine demokratische, ökologische und geschlechterbefreite Gesellschaft!

Wiederstand heißt Leben - Berxwedan Jîyan e!

Menschen vom besetzten Acker in Neu-Eichenberg


Erfahre mehr über Rojava:

Diesen Sommer besuchten uns drei Aktivist_innen, die selbst in Rojava waren und teilten mit uns ihre Visionen des "Demokratischen Konföderalismus". Auf anfdeutsch.com erschien dieser Artikel über den Rojava-Workshop auf dem Acker.